Anthroposophie & Kosmetik - Der Haut helfen, gesund zu bleiben

Die Anthroposophie (aus dem Griechischen: die Weisheit vom Menschen) ist eine weltweit vertretene spirituelle Weltanschauung mit europäischen Wurzeln.

Rudolf Steiner, ein österreichischer Wissenschaftler und Philosoph, hat die von ihm entwickelte Lehre vielfach auch als anthroposophische Geisteswissenschaft bezeichnet. Anders als heute im akademisch-universitären Umfeld üblich, verwendete Steiner den Begriff, um auf die wissenschaftliche und auf Erfahrung gegründete Erforschung des Geistigen hinzuweisen. Demzufolge setzt die Anthroposophie beim exakten, naturwissenschaftlichen Denken an. Die auf das Materielle beschränkten exakten Forschungsmethoden werden um die Geisteswissenschaft erweitert. Rudolf Steiner wurde von seinen Mitmenschen zu zahlreichen Lebensbereichen um Rat gefragt, und so entstanden auf seine Initiative und seinen Impuls hin unter anderem die Waldorfschulen und Waldorfkindergärten, die anthroposophische Medizin, natürliche Körperpflegeprodukte und der biologisch-dynamische Landbau.Die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft wurde 1923 gegründet. Das Goetheanum in Dornach, 10 Kilometer südlich von Basel, ist der Haupsitz der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft.

Die Gesellschaft hat die Aufgabe, ein freies Kultur- und Geistesleben zu pflegen und die Forschung auf geistigem Gebiet zu fördern. Für die geistige Forschung selbst wurde die "Freie Hochschule für Geisteswissenschaft" eingerichtet.

Die anthroposophische Medizin basiert auf der zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Rudolf Steiner entwickelten anthroposophischen Geisteswissenschaft. Sie erweitert die naturwissenschaftlich ausgerichtete Schulmedizin zu einer Humanmedizin, die den Menschen als Individuum betrachtet. Sie wird damit zu einer Individualmedizin. Durch die erweiterte Betrachtungsweise des Menschen erhalten Ärzte neue Einblicke in die Zusammenhänge von Gesundheit und Krankheit. Während aus der Frage nach dem Krankmachenden die Versorgungsmedizin entstanden ist, fördert die Frage nach Gesundheit eine individuelle, eigenverantwortliche Medizin.

Naturkosmetik von Weleda und Dr. Hauschka

Zutaten aus der Natur, ausgewählte Heilpflanzen, ein ganz eigenes Behandlungskonzept und ein Kerngedanke, der die Kosmetik und das Konzept dieser Firmen prägt: Die Haut besitzt eigene Kräfte, sich zu versorgen und zu regenerieren. Eine Kosmetik muss sie darin unterstützen. Damit werden anthroposophische Gedanken aufgenommen. Dr. Rudolf Hauschka war ein junger Chemiker, als er dem 30 Jahre älteren Dr. Rudolf Steiner begegnete. Von ihm erhielt er den Rat, der ihn Jahre später zu einer bahnbrechenden Entdeckung inspirieren sollte: "Studieren Sie die Rhythmen, Rhythmus trägt Leben." Mit Steiners Antwort im Kopf entwickelte Hauschka ein Verfahren, Heilpflanzenauszüge ohne konservierenden Alkohol haltbar zu machen. Er nutzte die Kraft natürlicher Polaritäten, den rhythmischen Wechsel von Licht und Dunkelheit, Wärme und Kälte, Bewegung und Ruhe. Bis heute stellt  die Firma Auszüge, Essenzen und Tinkturen nach diesem rhythmischen Grundverfahren her. Rhythmisch werden die Ansätze gerührt, rhythmisch wird geschüttelt um die Präparate zum Beispiel für die Intensivkuren aufzubereiten. Die Rhythmen der Jahreszeiten bestimmen ebenso die Arbeit im Heilpflanzengarten. Das Weleda-Leitbild gilt seit der Gründung des Unternehmens 1921. Anthroposophische Werte und die Idee der Nachhaltigkeit spielen eine große Rolle. Ein interessanter, ganzheitlicher Ansatz, der hier im Bereich der Kosmetik umgesetzt wird.

Die aktuellen Aktionen in den Apotheken im Mai und Juni 2013

17. Mai 2013
Eine Beraterin von Weleda berät in Sachen Gesichtspflege in der Alamannen-Apotheke

3. Juni bis 7. Juni 2013
Venenmessung in der Schönbuch-Apotheke
Schutzgebühr 5 Euro

13. Juni 2013
Beratungstag über die dekorative Kosmetik von Hauschka in der Schönbuch-Apotheke
(Um Voranmeldung wird gebeten)