Optimistische Ausblicke in schwierigen Zeiten

Die vergangenen beiden Corona-Jahre waren alles andere als einfach. Auch nicht für viele der Mitglieder des Handels- und Gewerbevereins Holzgerlingen (HGH).

Dazu kommen jetzt auch schon für die Holzgerlinger Gewerbetreibenden spürbar die Auswirkungen, des furchtbaren Kriegs, der seit dem 24. Februar in der Ukraine tobt. Trotzdem blickten die HGH-Mitglieder bei ihrer Jahreshauptversammlung am 26. April im Waldhorn Holzgerlingen optimistisch nach vorne. Der Grund dafür: Der Verein ist nach wie vor bestens aufgestellt und plant in diesem Jahr mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen die Rückkehr zur Normalität. „Wir haben schwierige Zeiten hinter uns. Ich hoffe aber darauf, dass sich jetzt einiges wieder zum Positiven entwickelt“, sagte HGH-Vorstandsvorsitzender Alex Stamm zu Beginn der Versammlung. Zu lange wollte er sich deshalb auch nicht mit dem Blick zurück aufhalten, sondern lieber den Fokus auf das richten, was kommt. Und kommen soll. Einige wichtige Punkte, die nichts mit Corona-Auswirkungen zu tun haben, sprach er dennoch an.

Der Rückblick

Zuvorderst bedauerte er, dass man auch im vergangenen Jahr aus den Reihen der Holzgerlinger Einzelhändler keinen Beirat gefunden habe, der sich um das Thema „Punktekärtle“ kümmert, und warb unter den anwesenden rund 40 Mitgliedern um Unterstützung. Zur Seite sprang ihm Bürgermeister Ioannis Delakos: „Es geht beim Holzgerlinger Punktekärtle um Kundenbindung und um Sichtbarkeit. Das sollte man nicht unterschätzen“, sagte er und betonte, dass das Punktekärtle ein wichtiges Instrument sei, das helfe, um sich gegen die großen Center in der Region zu behaupten.

Mit einem weiteren Problem wurde der HGH-Vorstand gegen Jahresende 2021 konfrontiert: Die Kreiszeitung kündigte zum 31. Dezember das „Marktblatt“ des HGH. „Das ‚Marktblatt‘ gibt es seit vielen Jahren, ist eine Institution in Holzgerlingen. Und wir wussten erst einmal nicht, wie es jetzt weitergeht“, so Alex Stamm. Zum Glück sei man dann sehr schnell mit Röhm-Medien einig geworden, bereits im März habe man die erste gemeinsame Ausgabe herausbringen können.

Der Ausblick

Der HGH hofft nach zwei schwierigen Jahren jetzt darauf, in den kommenden Monaten Aktivitäten und Aktionen wie vor Pandemiebeginn veranstalten zu können. Zunächst soll am 25. Juni die Burghocketse für HGH-Mitglieder und deren Angehörigen steigen – eine Veranstaltung, die vor allem dem gegenseitigen Austausch und dem Miteinander dienen soll. Weiter geht es am 16. Juli mit dem Stadtfest, an dem auch der HGH aktiv mitwirken wird. „Das wird eine große Nummer“, ist sich Alex Stamm beim Blick auf das, „was in Holzgerlingen wieder auf die Beine gestellt wird“, sicher.

Am 9. Oktober soll der „Holzgerlinger Herbst“ stattfinden, „weitgehend wie vor Corona gehabt“, so Alex Stamm. „Wir hoffen auf einen verkaufsoffenen Sonntag.“ Auch beim Weihnachtsmarkt am 3. bis 4. Dezember will der HGH wieder mit von der Partie sein – allerdings dann nicht mehr mit einer eigenen Hütte. Und zu Beginn 2023 wollen die Vereinsmitglieder gemeinsam auf ein gutes neues Jahr anstoßen.

Text / Bild: Dirk Hamann